fbpx
Info-Telefon: 690.413-29

News & Stories

Aktuelle News aus und über Traumtänzer

Geschichte des Tangos

Der Tango, den wir heute in Europa kennen und in klassischen Tanzschulen lernen, ist lediglich eine Abwandlung der ursprünglichen Form. Dieser auch als internationaler Tango bezeichnete Standardtanz hat sich seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts weltweit etabliert. Weitere Namen für diese Form des Tangos sind europäischer Tango, Standard-Tango oder englischer Tango und Ballroom Tango. Und nur nebenbei angemerkt: Ballroom steht im Englischen für Ballroom dance und bezeichnet das Welttanzprogramm sowie die Standardtänze. Wenn Du schon immer wissen wolltest, woher der originale Tango kommt, dann erfährst Du hier mehr:

Der ursprüngliche Tango, Tango Argentino genannt, stammt, wie sein Name bereits aussagt, aus Argentinien. Und diese ursprüngliche Form des Tango setzt sich seit 20 Jahren auch immer mehr in Europa durch. Kommen wir nun aber erst einmal wieder zurück zu den Anfängen: Die Urform des Tango, auch Habanera genannt, ist ein afrokubanischer Tanz aus dem 19. Jahrhundert, der nach Kubas Hauptstadt Havanna benannt wurde. Als der Krieg zwischen Brasillien, Argentinien und Paraguay 1876 zu Ende ging, kamen viele Europäer in die größte Stadt Argentiniens, nach Buenos Aires. Mit dem darauffolgenden Wirtschaftsboom bildete sich nun auch eine Klassengesellschaft unter den Einwanderern heraus. Der original argentinische Tango entwickelte sich in den Pampas von Buenos Aires aus der kubanischen und argentinischen Musik der unteren Schichten. Der junge Tango Argentino fand sofort regen Zuspruch im Rotlichtmilieu, wo man seine Theatralik, Leidenschaft und Melancholie als Ideales Ausdrucksmittel der eigenen Lebenssituation verspürte.

Ab etwa 1900 wurde der Tango Argentino auch außerhalb Lateinamerikas bekannt und getanzt. Europäische Migranten und Reisende brachten ihn zunächst nach Paris, wo er sich noch nicht sofort als Gesellschaftstanz durchsetzen konnte. Die Bewegungen der engumschlungenen Tanzpartner wurden im konservativen Paris als obszön empfunden. Erst einige Jahre später wurden die Schritte des Tango Argentino in England so abgewandelt, dass er stilistisch den Ansprüchen der europäischen Gesellschaftstänzen entsprach. Daraus entstand der uns bekannte iInternationale Tango mit langsameren und eleganteren Schritten, als in seiner ursprünglichen Form. Für die Verbreitung des internationalen Tango sorgten Vernon und Irene Castle, die  Pioniere der modernen Tanzschule, die ihn in ihrer Tanzschule in New York lehrten. 1922 wurden die Schritte des internationalen Tango in England ganz offiziell für allgemeingültig erklärt. Im Jahre 1960 wurde der Tango schließlich zu den lateinamerikanischen Tänzen gezählt, etwas später in das Programm des Welttanzes aufgenommen und ab den 1980er-Jahren vermehrt auch von einem jüngeren Tanzpublikum entdeckt.

Der aktuelle Trend geht wieder in Richtung „Back to the roots“. Das bedeutet: Die Tänzer bauen ursprüngliche Schritte und Figuren des Tango Argentino in ihre Chorografie ein, weil sie den internationalen Tango für künstlich halten. Heute folgen einige Tanzschulen diesem Trend, indem sie sowohl den Tango Argentino als auch den internationalen Tango unterrichten.